Bezugsquellen im Raum Wien

Die meisten der Wildpflanzen kann man nicht kaufen, manche werden jedoch (wieder) angebaut.
Bei diesen Bio-Betrieben und Gärtnereien lohnt sich das Nachfragen bzw. Vorbeischauen:

Manfred Böhm
Ernstbrunnerstraße 86
2003 Leitzersdorf
+43 (0)2266 65517
von April bis Dezember jeden Samstag ausschließlich auf dem Klosterneuburger Wochenmarkt
kleiner Bio-Betrieb mit sehr vielen alten Sorten und Raritäten


Ochsenherz Gärtnerhof
Peter Laßnig
Tannengasse 1
2230 Gänserndorf Süd
+43 (0)650 7076611
von Ostern bis Weihnachten ab Hof und auf dem Wiener Nasch- und Karmelitermarkt
Demeterbetrieb mit sehr vielen alten Sorten und Raritäten


Gärtnerei Bach
Contiweg 12
1220 Wien
+43 (0)1 2809534
von April bis Anfang November direkt in der Gärtnerei
Gärtnerei mit großer Gemüsesortenvielfalt und allen erdenklichen Würzkräutern (z. B. zig Sorten Minze, Salbei oder Thymian)


Bio-Feigenhof
Ursula Kujal & Harald Thiesz
Am Himmelreich 325
1110 Wien
+43 (0)664 4224480
von April bis November jeden Samstag ab Hof
Bio-Gärtnerei mit sehr großer Kräuterauswahl, Gemüseraritäten und frischen Feigen


Über die Arche Noah, die wichtige Gesellschaft zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt, können Sie weitere Direktvermarkter/innen in ganz Österreich herausfinden. Alle Veranstaltungen wie Pflanzenmärkte, Raritätensonntage u. a. stehen auf der neuen Netzwerk-Seite der Arche Noah.

Wanderungen und Kurse

Die Sicherheit beim Bestimmen wächst bei geführten Wildpflanzenwanderungen oder -kursen ebenso wie der kulinarische Horizont.

Die folgenden Anbieterinnen und Anbieter können wir guten Gewissens empfehlen:

Die Landschaftsökologin und Buchautorin Elisabeth Mayer bietet eine mehrteilige Kursreihe zum Thema Wildpflanzen in Wien und im oberösterreichischen Seenland (nahe Salzburg) an.

Wer die Gelegenheit hat, an Kräuterwanderungen oder –seminaren des Ethnobotanikers und Kulturanthropologen Wolf-Dieter Storl oder des Landschafts- und Vegetationsforschers Michael Machatschek (z. B. über die GEA Akademie zum Thema „Nahrhafte Landschaft“) teilzunehmen, sollte die Chance nützen. Beide gehören zu den deutschsprachigen Koryphäen auf dem Gebiet der Wildpflanzen.

Halten Sie in Programmen von Volkshochschulen (z. B. für Wien) und ländlichen Fortbildungsinstituten (österreichweit) nach Wildpflanzenveranstaltungen Ausschau. Oft helfen die Suchbegriffe „Wildkräuter“ oder nur „Kräuter“ weiter.

Wildpflanzenvorträge und -kurse vorwiegend für Deutschland, aber immer wieder auch für Österreich und die Schweiz sind auf www.essbare-wildpflanzen.de zu finden. Die Seite wurde vom Landschaftsplaner und Wildpflanzenexperten Steffen Guido Fleischhauer, Autor mehrerer Wildpflanzenbücher, zur Vernetzung der deutschsprachigen Angebote zu diesem Thema initiiert. Dort kann man sich auch für einen kostenlosen Newsletter zum Thema „Essbare Wildpflanzen“ anmelden. Fleischhauer leitet Veranstaltungen wie Pflanzenführungen, Seminare und Kochkurse.

In der Schweiz und in Frankreich gibt der Ethnobotaniker und Buchautor François Couplan Kurse zum Thema Wildpflanzen.

Ihre Tipps

Kennen Sie gute Bezugsquellen für die im Buch genannten Wildpflanzen oder seriöse Kursangebote? Schreiben Sie uns an buch@so-schmecken-wildpflanzen.at

Haferwurzel

Haferwurzel

Brennnessel

Brennnessel

grüne Walnuss

grüne Walnuss

Wildkirsche

Wildkirsche